Charlie Blue

brauner Hengst, geboren am 21.04.21
Züchter: Zuchtgemeinschaft Deutsch/Schwellinger

Charlie Blue mit fast 5 Monaten
Charlie Blue mit fast 5 Monaten
Charlie Blue mit seiner Mutter am 16.09.2021
Charlie Blue mit seiner Mutter am 16.09.2021

Eintragung beim Holsteiner Verband am 3.10.2021

Fohlenprämie für Charlie Blue
Fohlenprämie für Charlie Blue

Sein letzter Weidegang mit seiner Mutter am 11.10.2021

Sein erstes Foto

Sein erster Weidegang

Stammbaum

[ der Stammbaum als pdf ]

Seine Mutter Cosima Blue ist die Tochter des berühmten Chacco Blue, ein Sohn des Chambertin aus einer Mutter von Contender. Chacco Blue ist ingezogen auf den Linienbegründer Cor de la Bryère, war unter Andreas Kreuzer Dritter im Großen Preis von Aachen und gewann den Großen Preis von Neumünster. 2015 war er durch die Erfolge seiner Nachkommen erstmals unter die Top Ten der weltbesten Springvererber. Seit 2017 führt er dieses Ranking des Weltzuchtverbandes WBFSH an. Insgesamt acht Chacco-Blue-Nachkommen nahmen an den Weltreiterspielen 2018 in Tryon/USA teil und 50 seiner Söhne wurden gekört. Cosima Blue’s Mutter geht zurück auf die großen Holsteiner Linien Koriander/Contender/Calypso II und Landlord/Landgraf I. Cosima Blue selber sprang erfolgreich bis Klasse M bevor sie 2018 in die Zucht ging.

Charlie Blues Vater ist der von Ludger Beerbaum aus der Ratina Z  gezogene Hengst Comme il faut von Cornet Obolensky. Beerbaum schaffte mit ihr seinen sportlichen Durchbruch und erritt mit ihr Olympiagoldmedaillen, wurde Mannschaftsweltmeister, Doppeleuropameister und sammelte etliche Schleifen in Weltcupfinals und großen Preisen. Sie ist eines der erfolgreichsten Springpferde aller Zeiten. Comme il faut wird von Marcus Ehning hoch erfolgreich im großen Springsport vorgestellt. In 2014 gehörte er bereits zu den erfolgreichsten Springhengsten des Jahres. Er ist unter den Top 1% Vererbern in der Zuchtwertschätzung und hat 22 gekörte Söhne. Seine eigene Lebensgewinnsumme lag 2019 bei 704.299,00€ lt. FN. Bei den Europameisterschaften in Rotterdam wurde er 2019 unter Marcus Ehning mit dem deutschen Team Vizeeuropameister im Springen. In der Einzelwertung erreichten Marcus Ehning und Comme il faut durch einen Zeitfehler ’nur‘ den 5. Platz.